Zum Inhalt springen

1511 - 2011

500 Jahre Stadtpfarrkirche St. Walburga

Domchor begeisterte Zuhörer

 

Nach der großen Feier im Juli dieses Jahres mit Bischof Gregor Maria Hanke war das Konzert des Eichstätter Domchores am 9. Oktober der musikalische Höhepunkt zur 500-Jahrfeier der Stadtpfarrkirche St. Walburga Monheim.

 

Mit dem Psalm 150 „Lobt Gott in seinem Heiligtum“ zog der Chor singend in das Gotteshaus ein. Mit den glasartig leuchtenden Klängen unter der Leitung von Domkapellmeister Christian Heiß erfüllten die Sängerinnen und Sänger das Gotteshaus.

Vier- bis achtstimmig erklangen Stücke aus dem 16. Jahrhundert, aber auch Vertonungen aus dem 20. Jahrhundert.

 

Zwei Choralvorspiele von Johannes Brahms und ein Präludium von Felix Mendelssohn Bartholdy wurden von Markus Rupprecht auf der Orgel beeindruckend dargebracht.

 

In  dem Lied „Hele täht“ vertonte Urmas Sisask (*1960) marianische Volksgebete seiner Heimat Estland. Die ständige litaneiartige Wiederholung des „Ave Maria“ durch den Chor bildeten den klanglichen Hintergrund für die Solostimmen.

 

Im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz wurde der Primizspruch des Heiligen Vaters Papst Benedikt XVI. von Domkapellmeister Christian Heiß vertont.

„Non quia dominamur“ (Nicht Herren eures Glaubens sind wir, sondern Diener eurer Freude. 2 Kor 1,24) wurde in der Stadtpfarrkirche Monheim vierstimmig und mit Orgelbegleitung aufgeführt.

 

Die Komposition des Eichstätter Domkapellmeisters wurde dem Heiligen Vater bei seinem Deutschlandbesuch am 25.09.2011 als Geschenk der deutschen Bischöfe überreicht.

 

Viele weitere Stücke luden die Zuhörer zum meditativen Verweilen ein.

 

Am Ende der Aufführung brachten die etwa 200 Besucher ihre Freude über den wunderbaren Gesang durch stehenden Applaus zum Ausdruck.

    

 

 

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Monheim

Pfarrkirche: Samstag 19.00 Uhr; Sonntag 10.00 Uhr